vergrößernverkleinern
Seit 1999 spielt Holger Glandorf für die TSG Nordhorn, seit 2003 ist er Nationalspieler © getty

Lemgos Geschäftsführer Volker Zerbe bestätigt im Gespräch mit Sport1.de sein Interesse an einer Verpflichtung Holger Glandorfs.

Von Liane Killmann

München - Holger Glandorf steht vor der wichtigsten Entscheidung seiner Sportkarriere. Dass der Linkshänder die HSG Nordhorn verlässt, scheint festzustehen.

Glandorf trifft mit der HSG am 16. Spieltag (Sa., 15 Uhr LIVESCORES) auf den Tabellendritten SG Flensburg-Handewitt. Gleichzeitig empfängt der TBV Lemgo die GWD Minden zum Ostwestfalen-Derby, Kiel trifft auf den Tabellenletzten.

Offen ist bislang, wann Glandorf wechselt und wohin. Jetzt meldet der TBV Lemgo sein Interesse an.

Geschäftsführer Volker Zerbe schließt bei Sport1.de einen Wechsel Glandorfs nach Lemgo nicht aus und sagt: "Mit Holger könnten wir sicher noch ein Stück weiter nach vorne kommen."

Glandorfs Vertrag bei der HSG Nordhorn läuft bis zum 30. Juni 2010, für 2009 enthält er eine Wechseloption.

Sehr guter Spieler

Der Verein ist, obwohl EHF-Pokal-Sieger 2008, finanziell angeschlagen (HBL bestraft Nordhorn) . Eine Tatsache, die den Wechsel Glandorfs beschleunigen könnte.

Zerbe lobt den Rückraum-Star: "Holger ist ein sehr guter Spieler und für jede Mannschaft eine klare Bereicherung."

Letztendlich, so Zerbe, müsse aber der Spieler entscheiden, wie er seine Zukunft gestalten will: "Wenn das Interesse von seiner Seite käme, dann wären wir natürlich froh, einen Holger Glandorf in unseren Reihen zu haben."

Zerbe plant für die Zukunft

Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft im Januar 2007 gab es Stimmen, die Glandorf zu einem schnellen Wechsel rieten.

Damals hatte der bodenständige Linkshänder noch abgelehnt, seine Heimat zu verlassen.

Zerbe befürwortet den Glandorf-Transfer nach Lemgo aus einem weiteren Grund: "Man muss ja für die Zukunft planen", erklärt Zerbe, "und mit Holger könnten wir sicher noch ein Stück weiter nach vorne kommen." (Lemgo siegt im Topthriller)

Zug zum Tor

Der Nordhorner hat sich mit unbändigem Willen und konstanten Leistungen nach oben gekämpft. Glandorfs Zug zum Tor macht ihn bei der Europameisterschaft 2008 zum erfolgreichsten deutschen Werfer.

In seiner ersten Saison in Nordhorn 2001/02 wurde er mit der Mannschaft Vizemeister. Ein halbes Jahr später gab Glandorf sein Länderspieldebüt.

Inzwischen ist der 25-Jährige Weltmeister und spielt im Team von Heiner Brand eine tragende Rolle: In den letzten beiden WM-Tests gegen Island (Die Bilder: 39421Dirigent auf Krücken) trug Glandorf erstmals die Kapitänsbinde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel