vergrößernverkleinern
Der kroatische Nationalspieler Igor Vori wechselte 2009 von RK Zagreb zum HSV © getty

Der Deutsche Meister unterliegt den Löwen beim Kempa-Cup. Kiel gewinnt das Jahrhundertturnier, Dresrüsse eine Auszeichnung.

Von Annette Bachert

München - So richtig rund läuft es für den HSV Hamburg vor der ersten Saison als Titelverteidiger bisher noch nicht.

Nach der Pleite gegen den TBV Lemgo am vergangenen Wochenende (Bericht) unterlag der Deutsche Meister nun auch den Rhein-Neckar Löwen.

Im Finale des Kempa-Cups mussten sich die Hansestädter mit 23:27 (11:13) den Mannheimern geschlagen geben.

"Schade, dass wir verloren haben. Aber unsere Fehler im Abschluss haben uns heute den Sieg gekostet. Wenn die beiden besten Mannschaften des Turniers aufeinander treffen, kann diese eine Nuance schon entscheidend sein, auch wenn alles andere gut funktioniert", erklärte Rückraum-Shooter Pascal Hens.

Carlen dennoch zufrieden

Die fehlende Torausbeute bemängelte auch Coach Per Carlen, auch wenn ihm dieses Manko wohl keine schlaflosen Nächte bereiten wird: "Probleme im Abschluss sind zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung keineswegs unüblich. Wir werden in den kommenden Wochen bis zum Saisonstart weiter an uns arbeiten."

"Insgesamt bin ich aber mit dem Auftreten meiner Mannschaft an diesem Wochenende zufrieden", so der 50-Jährige weiter.

Neben dem langzeitverletzten Oscar Carlen fehlten dem HSV auch Michael Kraus, der sich vor wenigen Tagen bei einem Autounfall an Knie und Rippen verletzte (Bericht), und die Gille-Brüder Guillaume (Achillessehne) und Bertrand (Wadenprobleme).

Gute Vorbereitung der Löwen

Doch mit Personalsorgen kennen sich auch die Rhein-Neckar Löwen bestens aus. Mit Bjarte Myrhol, Ivan Cupic, Goran Stojanovic und Krzysztof Lijewski standen wichtige Spieler nicht im Kader der Badener.

"Wir hatten uns gut vorbereitet und auch in Anbetracht der Tatsache, dass uns vier Spieler gefehlt haben, bin ich wirklich sehr zufrieden mit dem Abschneiden. Gegen den HSV haben wir sehr gut gespielt", lobte Löwen-Coach Gudmundur Gudmundsson.

"Wir wollten es mehr"

Doch Euphorie ließ der Isländer nicht aufkommen: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns, müssen in einigen Bereichen besser werden."

Abwehr-Chef Oliver Roggisch, der künftig auch mehr in der Offensive agieren wird (Bericht), sah in dem Erfolg ausschließlich Positives.

"Der HSV und wir waren sehr müde. Aber wir wollten das Ding heute mehr und sind zeitweise über uns hinausgewachsen. Darauf können wir aufbauen", sagte Roggisch.

Trophäe für Gensheimer

Im Spiel um Platz drei setzte sich Frisch Auf Göppingen gegen die Spanier von Ademar Leon durch. In letzter Sekunde gelang Spielmacher Michael Haaß der Siegtreffer zum 23:22 (11:13).

Mit insgesamt 31 Treffern schnappte sich Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer die Trophäe als treffsicherster Schütze des Turniers.

Als bester Torhüter des gesamten Wochenendes wurde der Göppinger Bastian Rutschmann geehrt (126233DIASHOW: Die HBL-Wechselbörse).

Zwei Niederlagen für Lemgo

Beim Jahrhundertturnier in Lemgo wurde der THW Kiel seiner Favoritenrolle gerecht. Nach dem Halbfinal-Erfolg über Montpellier HB (News) besiegten die Kieler im Finale auch den ungarischen Meister MKB Veszprem mit 38:29 (19:18).

Für den Gastgeber endete der Vereins-Geburtstag mit einer weiteren knappen Niederlage.

Nach dem 29:31 (14:11) am Samstag gegen Veszprem unterlagen die Lemgoer auch dem französischen Champion Montpellier denkbar knapp mit 36:37 (18:18).

Auszeichnung für Dresrüsse

Für die Lipper gab es neben der Erkenntnis, dass sie mit der neuformierten Mannschaft mit europäischen Spitzenteams mithalten können, schließlich noch richtig Grund zur Freude.

Junioren-Nationalspieler und TBV-Neuzugang Nils Dresrüsse wurde mit Abstand zum besten Torhüter des Turniers gewählt. Die Auszeichnung als bester Spieler erhielt THW-Kapitän Marcus Ahlm.

Ahlms Kollege Momir Ilic wurde mit 21 Turnier-Treffern bester Torschütze.

Die Spiele im Stenogramm:

HSV Hamburg ? Rhein-Neckar Löwen 23:27 (11:13)HSV Hamburg: Bitter, Beutler, Vori (4), Lindberg (4/1), M. Lijewski (4), Duvnjak (2), Jansen (2), Lackovic (2), Flohr (2), Hens (2), Schröder (1), Schulze, Stamps, Schliedermann Rhein-Neckar Löwen: Svensson, Fritz, Gensheimer (9/4), Müller (9), Groetzki (3), Schmid (2), Gunnarsson (2), Roggisch (1), Sesum (1), Bielecki, Lund, Ruß, Dippe

Ademar Leon - Frisch Auf Göppingen 22:23 (13:11)Ademar Leon: Losert, Baena, Stranovsky (6/4), Garcia (4/1), Cutura (3), Baena (2/1), Borges (1), Ruesga (1), Montoro (1), Goni (1), Andreu (1), Gonzalez (1), Cabanas (1), Carou, Di Panda, Carrillo Frisch Auf Göppingen: Rutschmann, Tahirovic, Mrvaljevic (7/7), Thiede (4), Oprea (3), Schöne (3), Anic (3), Haaß (2), Lobedank (1), Kneule, Anusic, Schubert, Horak

TBV Lemgo - Montpellier HB 36:37 (18:18) TBV Lemgo: Dresrüsse (1.-60.), Lichtlein; Patrail 8, Liniger 5/3, Preiß 5, Theuerkauf 4, Smoler 4, Johansson 3, Kehrmann 2, Strobel 2, Dietrich 1, Schneider 1, Bechtloff 1Montpellier HB: Prost, Desbonnet; Accambray 7, Bojinovic 6/2, Gajic 5, Kavticnik 5/4, Hammed 4, N. Karabatic 2, L. Karabatic 2, Salou 2, Hmam 2, Tej 1, Honrubia 1

THW Kiel - MKB Veszprem 38:29 (19:18)THW Kiel: Palicka (1.-30.), Omeyer (31.-60.); Ilic 13/5, Ahlm 11, Andersson 6, Reichmann 4, Palmarsson 1, Lundström 1, Narcisse 1, Klein 1MKB Veszprem: Fazekas (1.-30.), Alilovic (31.-60.); Sulic 8, Vujin 7/3, Ilyés 5, Terzic 5, Vilovski 2, T. Ivancsik 1, Korazija 1

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel