vergrößernverkleinern
Der Serbe Momir Ilic spielt seit 2009 für den deutschen Rekordmeister THW Kiel © getty

Der Rekordmeister triumphiert beim Schlecker Cup. Hamburg bezwingt Flensburg-Handewitt. Die Füchse feiern einen Achtungserfolg.

München - Der THW Kiel hat sich im Endspiel des international besetzten Schlecker Cups mit 27:20 (13:12) gegen AG Kopenhagen durchgesetzt.

Der dänische Meister gab die Partie zwar zu keiner Zeit verloren, doch der souveräne Erfolg des deutschen Rekordmeisters stand eigentlich nie infrage. (126233DIASHOW: Die HBL-Wechselbörse)

Mitte der zweiten Halbzeit, als bei Kopenhagen langsam die Kräfte schwanden, stellte der THW die Weichen endgültig auf Sieg.

Bester Werfer in den Reihen der Kieler war Rückraumspieler Momir Ilic mit neun Toren, Kim Andersson steuerte fünf Treffer zum Erfolg bei. Bei Kopenhagen netzte der schwedische Nationalspieler Niclas Ekberg sechs Mal ein.

Für die Kieler war es bereits der neunte Triumph beim Vorbereitungsturnier in Ehingen.

HSV Hamburg - SG Flensburg-Handewitt 24:23 (11:11)

Der Deutsche Meister kommt langsam auf Touren: Im Finale des Heide-Cups setzte sich der HSV Hamburg gegen die SG Flensburg-Handewitt durch.

Allerdings musste das Team von Per Carlen bis zum Schluss kämpfen, die Entscheidung fiel erst in der letzten Minute, als Blazenko Lackovic den 24:23-Endstand herstellte.

Bester Werfer der Partie war Flensburgs Holger Glandorf mit sieben Toren.

Bei den Hamburger versenkten Pascal Hens, Hans Lindberg und Torsten Jansen jeweils fünf Würfe.

Füchse Berlin - MKB Veszprem KC 31:20 (10:11)

Die Füchse Berlin belegten beim Schlecker Cup in Ehingen den dritten Platz.

Im kleinen Finale setzte sich das Team von Dagur Sigurdsson souverän mit 31:20 (10:11) gegen den MKB Veszprem durch.

Bedanken durften sich die Hauptstädter vor allem bei Torhüter Silvio Heinevetter, der die Ungarn mit seinen Glanzparaden zur Verzweiflung trieb.

Beste Werfer bei den Füchsen waren Ivan Nincevic, Alexander Petersson und Sven-Sören Christophersen mit jeweils fünf Treffern.

Rhein-Neckar Löwen : TBV Lemgo 35:37 (14:17, 33:33)

Einen Krimi gab es im Spiel um Platz drei beim Heide-Cup.

Der TBV Lemgo feierte schließlich einen 37:35- Sieg über Ligakonkurrent Rhein-Neckar Löwen. Die Entscheidung fiel allerdings erst im Siebenmeterwerfen.

Nach der regulären Spielzeit hatte es 33:33 gestanden.

TV Großwallstadt - Kadetten Schaffhausen 23:19 (12:13)

Im Platzierungsspiel beim Heide-Cup behielten die von Peter David trainierten Großwallstädter gegen den Schweizer Meister Schaffhausen die Oberhand.

Der Bundesligist entschied die ausgeglichene Partie mit 23:19 zu seinen Gunsten und schob sich in der Endabrechnung auf den siebten Platz.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel