vergrößernverkleinern
Momir Ilic spielte von 2006 bis 2009 beim VfL Gummersbach © getty

Der Rekordmeister baut gegen die HSG den Startrekord aus, kommt aber zwischendurch gehörig ins Schwitzen. Wetzlar hadert.

Wetzlar - Der deutsche Rekordmeister THW Kiel setzt seine Fabelserie in der Toyota HBL unbeirrt fort.

Der Tabellenführer gewann auch sein 13. Saisonspiel und baute dank des 28:24 (13:11)-Erfolgs bei der HSG Wetzlar seine Tabellenführung und den Vereinsrekord auf 26:0 Punkte aus (DATENCENTER: Die Toyota HBL).

Dabei hatten die Kieler allerdings phasenweise mehr Mühe als erwartet. "Wir sind in der Deckung nicht wie gewohnt ins Spiel gekommen", ärgerte sich Christian Sprenger nach der Partie im Gespräch mit SPORT1.

Wetzlars Keeper Nikolai Weber haderte mit der vergebenen Chance: "Wir haben leichte Fehler gemacht und Kiel zu Chancen eingeladen."

Jicha treffsicher

Bester Werfer bei den "Zebras", die auf den verletzten Marcus Ahlm verzichten mussten, war Filip Jicha mit neun Toren (STENOGRAMME: Der 11. Spieltag).

"Marcus ist nicht nur unser Kapitän, sonder einer der weltbesten Kreisläufer", erklärte Sprenger: "Er würde jeder Mannschaft fehlen."

Für Wetzlar trafen Kevin Schmidt, Peter Jungwirth und Kari Kris Kristjansson mit jeweils fünf Toren am häufigsten. "Phasenweise haben wir gut über den Kreis gespielt", erklärte Weber: "Wenn Kiel eine Schwachstelle hat, dann dort. Das wussten wir."

Kiel empfängt Belgrad

Am Sonntag (17 Uhr) trifft Kiel in der Champions League zu Hause auf Gruppen-Schlusslicht Partizan Belgrad. Im Gegensatz zur nationalen Liga muss der THW in der Königsklasse kräftig zulegen: Nach drei Spielen stehen bei den Kielern, die 2010 die Champions League gewonnen hatten, nur drei Zähler zu Buche.

Wetzlar erwartet ein Highlight in der Liga. "Jetzt kommt das Hessen-Derby gegen Melsungen", freute sich Weber: "Da muss man keinen mehr motivieren."

Magdeburg fertigt Melsungen ab

Der SC Magdeburg siegte indes in einer vorgezogenen Partie des 14. Spieltages mit 35:29 (17:13) bei der MT Melsungen und schob sich auf Platz sechs vor. Melsungen fiel auf den achten Rang zurück. (STENOGRAMME: Der 14. Spieltag)

Melsungens Niederlage konnten auch neun Tore des griechischen Nationalspielers Savas Karipidis nicht verhindern. Robert Weber war beim SCM mit sieben Treffern bester Torschütze.

Die Spiele im Stenogramm:

HSG Wetzlar - THW Kiel 24:28x (11:13)

Tore: Jungwirth (5), Kristjansson (5),Schmidt (5/1), Müller (4), Valo (2), Chalkidis (1), Harmandic (1), Mraz (1) für WetzlarJicha (9), Sprenger (6), Zeitz (6), Ilic (2/2), Klein (2), Narcisse (2) für KielZuschauer: 4026

MT Melsungen - SC Magdeburg 29:35 (13:17)

Tore: Karipidis (9/6), Vuckovic (6), Schöngarth (4), Mansson (3), Danner (2), Sania (2), Fahlgren (1), Vasilakis (1) für MelsungenGrafenhorst (7), Natek (7), Weber (7), van Olphen (5), Jurecki (4), Rojewski (3), Tönnesen (1/1), Wiegert (1) für MagdeburgZuschauer: 2290

[kaltura id="0_n9fsybcw" class="full_size" title="Sprenger: "Haben dumme Tore bekommen""]

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel