vergrößernverkleinern
Christian Caillat (r.) erzielte für die Füchse in dieser Saison bislang 51 Tore © getty

Die Berliner trennen sich zur kommenden Saison mindestens von zwei Spielern. Neue Kräfte sollen das nächste Ziel erreichen.

Von Matthias Becker

München - Die Füchse Berlin treiben ihre Planungen für den Aufstieg in die deutsche Handball-Elite weiter voran.

Der Hauptstadt-Klub trennt sich zum Saisonende von Jonathan Rivera und Christian Caillat.

Mit Kreisläufer Hany El Fakharany sollen zwar noch Gespräche geführt werden, auch hier ist eine Trennung nach dem Ende der laufenden Spielzeit aber wahrscheinlich.

"Wir danken den drei Spielern für ihre Leistungen im Füchse-Trikot und hoffen, dass wir gemeinsam in dieser Saison noch viele Siege feiern werden", erklärte Berlins Geschäftsführer Bob Hanning.

Weiterer Baustein der Personalplanung

Für die Füchse, die nach dem 34:24-Sieg in Stralsund als Tabellen-Neunter in die WM-Pause gehen, ist es ein weiterer Schritt in der Personalplanung für die kommende Spielzeit.

Zuletzt hatten die Berliner schon die Verpflichtung von Torhüter Silvio Heinevetter vom SC Magdeburg, sowie die Vertragsverlängerung mit Leistungsträger Kjetil Strand bis 2011 verkündet.

Sigurdsson folgt auf Lommel

Zudem wurde in Dagur Sigurdsson auch der Trainer für die kommende Saison vorgestellt. Der 35 Jahre alte Isländer folgt im Sommer 2009 auf Jörn-Uwe Lommel.

Der hatte die Füchse zwar aus der zweiten Liga in die Bundesliga und nun auch in das Tabellen-Mittelfeld geführt, weder Verein noch Coach zogen aber eine Option auf die Verlängerung des auslaufenden Vertrages.

Lommel gab öffentlich persönliche Gründe für seinen Abschied an, allerdings kam es zuletzt offensichtlich zu atmosphärischen Störungen zwischen Trainer und Mannschaft sowie Hanning.

Caillat äußert Verständnis

Zu solchen Störungen kommt es bei den nun bekannt gegebenen Trennungen von Rivera, Caillat und vielleicht auch El Fakharany wohl nicht.

"Es ist eine schöne Zeit hier in Berlin, aber es ist auch normal, dass der Verein seine Option zieht", äußerte Caillat Verständnis für die Entscheidung gegen ihn: "Die Füchse entwickeln sich weiter und ich habe Verständnis, dass sie dabei auf junge Spieler setzen."

Ziel Europacup-Platz

Die Weiterentwicklung der Füchse soll nach Hannings Willen spätestens in der kommenden Saison auf einen Europacup-Platz führen.

Kein Wunder, dass sich der Mann für alles bei den Berlinern für dieses Ziel Platz in seinem "Fuchsbau" schafft. Um von Platz neun weiter nach oben zu kommen, braucht er schließlich noch die ein oder andere Verstärkung.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel