vergrößernverkleinern
Holger Glandorf (m.) wechselte vor dieser Saison von Lemgo nach Flensburg © getty

Die SG unterliegt trotz drei EM-Siegern und Topscorer Glandorf gegen Lemgo und verpasst die Chance, gegen den HSV vorzulegen.

Lemgo - Die SG Flensburg-Handewitt ist trotz seiner frisch gebackenen dänischen Europameister Anders Eggert, Thomas Mogensen und Lasse Svan Hansen mit einer Niederlage in die Rückrunde gestartet.

Neun Tage nach dem Finale der Europameisterschaft in Serbien verloren die Norddeutschen den Bundesliga-Jahresauftakt beim TBV Lemgo mit 29:31 (15:17). (SERVICE: Stenogramme 19. Spieltag)

"Wir haben endlich einen Großen geschlagen, deswegen verzeiht man auch die Unkonzentriertheiten", erklärte Lemgo-Torhüter Carsten Lichtlein nach der Partie im Gespräch mit SPORT1 (Video).

Vor allem in der zweiten Halbzeit habe man "vorne unkonzentriert gespielt und sie wieder rankommen lassen", haderte er. "Da haben wir uns selber das Leben schwer gemacht."

Heinl mit Mittelhandbruch

Verloren haben die Flensburger gleich doppelt: Sie müssen in den kommenden Wochen ohne Nationalspieler Jacob Heinl auskommen.

Der 25-Jährige hat sich einen Mittelhandbruch zugezogen und muss sich einer Operation unterziehen.

"Wenn alles gut verläuft, müssen wir mit einem Ausfall von sechs Wochen rechnen", erklärte Mannschaftsarzt Hauke Mommsen.

Chance verpasst

Erfolgreichster Werfer für Flensburg war der deutsche Nationalspieler Holger Glandorf mit sieben Treffern, bei Lemgo war Rolf Hermann (6) bester Spieler.

Durch die fünfte Saisonniederlage verpasste es Flensburg (28:10 Punkte), Meister HSV Hamburg zu überholen und auf Rang drei zu klettern. Lemgo bleibt Siebter (22:16). (DATENCENTER: Die Toyota HBL)

Der 19. Spieltag wird am Mittwoch fortgesetzt. Im Topspiel erwartet der HSV den Tabellenzweiten Füchse Berlin (ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). 126233(DIASHOW: Die Toyota-HBL-Wechselbörste)

"EM abhaken"

An das bittere Aus bei der Europameisterschaft wollte der Nationalkeeper nicht mehr zurückdenken: "Wir müssen die EM abhaken und uns auf den Verein konzertieren", erklärte er.

Lemgo trifft am nächsten Spieltag im Derby auf TuS N-Lübbecke. "Das Spiel hat natürlich eine besondere Brisanz", erklärt Lichtlein. "Wir müssen genauso engagiert wie heute zu Werke gehen."

Das Spiel im Stenogramm:

TBV Lemgo - SG Flensburg-Handewitt 31:29 (17:15)

Tore: Hermann (6), Patrail (5), Liniger (5/5), Preiß (4), Kehrmann (4), Strobel (3), Bechtloff (2), Theuerkauf (1), Johansson (1) für Lemgo

Glandorf (7), Eggert (5/3), Kaufmann (5), Svan Hansen (3), Djordjivic (3), Karlsson (2), Mogensen (2), Heinl (1), Szilagyi (1) für Flensburg

[kaltura id="0_yw8741el" class="full_size" title="Glandorf Aggressivit t hat gefehlt "]

Zuschauer: 4298

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel