vergrößernverkleinern
Blazenko Lackovic (l.) holte bei der EM in Serbien mit Kroatien Bronze © getty

Meister Hamburg ringt im Verfolgerduell die Füchse nieder und sitzen den Berlinern nun im Nacken. Die Löwen bleiben oben dran.

Hamburg - Der Deutsche Meister HSV Hamburg hat das Verfolgerduell gegen die Füchse Berlin hauchdünn für sich entschieden.

Durch den 24:23 (12:14)-Erfolg vor 11.429 Zuschauern schoben sich die Hamburger bis auf einen Zähler an die zweitplatzierten Hauptstäder heran. (SERVICE: Stenogramme 19. Spieltag)

"Es war wichtig, den Abstand auf Berlin zu verkürzen", zeigte sich Hamburgs Interimscoach Jens Häusler im Gespräch mit SPORT1 erleichtert.

"Ich habe hier eine super intakte Truppe übernommen, die mir sehr geholfen hat", lobte der Nachfolger des entlassenen Per Carlen.

Die Rhein-Neckar Löwen gewannen 30:24 (15:14) bei HBW Balingen-Weilstetten, im Duell der Altmeister unterlag der TV Großwallstadt dem VfL Gummersbach 32:33 (16:16).

Zudem schlug der SC Magdeburg den TuS N-Lübbecke 28:25 (15:13), und die HSG Wetzlar setzte sich gegen Frisch Auf Göppingen mit 26:25 (13:14) durch. (DATENCENTER: Die Toyota HBL)

HSV rennt Rückstand hinterher

In Hamburg liefen die Gastgeber bis Mitte der zweiten Hälfte einem Rückstand hinterher und konnten sich auch in der Schlussphase nicht entscheidend absetzen.

"Wir hatten über die gesamte erste Halbzeit viele Lattentreffer, und Heinevetter hat viel entschärft", erklärte HSV-Trainer Häusler. Der Druck für den HSV sei zu spüren gewesen: "Kleine Unsicherheiten waren da, das hat sich ins Spiel übertragen."

Vori macht den Sieg klar

Kreisläufer Igor Vori bescherte dem HSV letztlich den knappen Erfolg. 126233(DIASHOW: Die Toyota-HBL-Wechselbörse)

[kaltura id="0_zwfe0o66" class="full_size" title="Christophersen rgerliche Niederlage "]

Marcin Lijewski war mit sechs Treffer erfolgreichster Torschütze der Hamburger, für Berlin war Nationalspieler Sven-Sören Christopheren ebenfalls sechsmal erfolgreich.

Das Spiel im Stenogramm:

HSV Hamburg - Füchse Berlin 24:23 (12:14)

Tore: Lijewski (6), Duvnjak (4), Lindberg (4/3), Flohr (2), B. Gille (2), Lackovic (2), Vori (2) für Hamburg

Christophersen (6), Nincevic (6/1), Bult (3), Jaszka (3), Pevnov (2), Richwien (1), Romero (1), Sellin (1), für Berlin

Zuschauer: 11429

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel