vergrößernverkleinern
Iker Romero (r.) wechselte 2011vom FC Barcelona zu den Füchsen Berlin © imago

Vor dem Kracher gegen Magdeburg pocht Füchse-Star Romero bei SPORT1 auf einen Heimsieg. Doch der SCM kommt mit Rückenwind.

Von Jakob Gajdzik und Barnabas Szöcs

München - SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar bringt es auf den Punkt: "Der Fuchsbau wird brennen!"

Treffender kann man das Ost-Derby zwischen den Füchsen Berlin und dem SC Magdeburg (ab 19.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) wohl nicht beschreiben.

Wem das noch nicht brisant genug ist, dürfte spätestens beim Blick auf die Tabelle der Toyota HBL die enorme Bedeutung des Duells verstehen.

In Berlin empfängt der Tabellenzweite die sechsplatzierten Magdeburger zum Spitzenspiel des 20. Spieltags (DATENCENTER: Die Toyota HBL).

Romero: "Hundert Prozent geben"

Keine leichte Aufgabe für die heimstarken Füchse, die den Atem von Verfolger Hamburg deutlich spüren, sich im Kampf um Platz zwei keinen Fehler erlauben dürfen - vor allem nicht im Ost-Derby:

"Wir wissen, dass wir gegen sie hundert Prozent geben müssen", sagte Berlins spanischer Superstar Iker Romero bei SPORT1, "denn wir wollen unseren zweiten Platz verteidigen."

Gedanken an den THW Kiel, der souverän und ungeschlagen an der Tabellenspitze thront, verschwendet Romero nicht - der Fokus liegt auf dem SCM: "Gegen Magdeburg ist es ein besonderes Spiel, weil es ein Derby ist. Sie haben ein gutes Team."

Spitzenposition "hart erarbeitet"

Die üblichen Warnungen vor dem Underdog schob der 31-jährige Rückraumspieler jedoch alsbald zur Seite und machte klar: "Wir spielen zu Hause und müssen sie schlagen."

Mit Überheblichkeit hat Romeros klare Ankündigung rein gar nichts zu tun, wie Kretzschmar bestätigt: "Die Füchse sind inzwischen so ziemlich in jedem Spiel Favorit. Diesen Ruf haben sie sich in den letzten eineinhalb Jahren hart erarbeitet."

[kaltura id="0_2the4jq5" class="full_size" title="SCM Sieg dank Eiljers Gala"]

"Kretzsche" lobt Berlin

Besonders die Arbeit von Trainer Dagur Sigurdsson und Geschäftsführer Bob Hanning sieht Kretzschmar als Fundament des Berliner Erfolgs:

"Man muss das absolut respektieren, was dort entstanden ist. Auch von der Qualität her sind sie eine echte Spitzenmannschaft geworden."

Ein Indiz dafür ist die mentale Stärke der Füchse, die sie zuletzt eindrucksvoll in der Champions League demonstrieren konnten.

Erst der SCM, dann Madrid

Durch den wichtigen 31:28 (17:19)-Erfolg über Medwedi Moskau (Roundup) in der Gruppe B stehen die Chancen aufs Achtelfinale mehr als gut. Bereits am Sonntag geht es in Madrid gegen Gruppenspitzenreiter Athletico.

Doch davor steht zunächst der SC Magdeburg auf dem Programm, bei denen Romero besonders die starke Defensive Sorgen macht:

"Sie haben mit Gerrie Eijlers einen guten Torwart und eine besonders starke Abwehr. Sie spielen im Rahmen ihrer Möglichkeiten guten Handball. Wir müssen aber auch auf ihre Werfer achten."

Gelingt die Überraschung?

Für Kretzschmar gehen die Füchse zwar als Favorit ins Spiel, "aber Magdeburg kann in Berlin durchaus für eine Überraschung sorgen." Die Qualität, ein Topteam wie die Hauptstädter zu schlagen, habe der SCM laut Kretzschmar allemal (126233DIASHOW: Die Toyota-HBL-Wechselbörse).

Dennoch: Die Mannschaft von Trainer Frank Carstens weiß trotz des Sieges im EHF-Cup-Achtelfinale gegen RK Nexe Nascise genau, dass Berlin eine andere Hausnummer ist.

"Wir müssen einen Zahn zulegen, wenn wir bei den Füchsen eine Chance haben wollen", sagte SC-Youngster Philipp Weber der "Magdeburger Volksstimme".

Duell der Torhüter

Besonders das Duell der Torhüter rückt für Kretzschmar in den Vordergrund:

"Die Torhüter Gerrie Eijlers und Silvio Heinevetter sind für meine Begriffe die überragenden Spieler ihrer jeweiligen Mannschaft", so der SPORT1-Experte: "Übertrieben formuliert, können sie auch allein darüber entscheiden, ob ein Spiel gewonnen oder verloren wird. Das wird auf jeden Fall ein entscheidendes Duell sein."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel