vergrößernverkleinern
Filip Jicha (l.) war mit zehn Toren bester Kieler beim deutlichen Sieg über die Löwen © getty

Die Kieler lassen gegen die Badener nichts anbrennen - schon zur Pause ist alles klar. Bester Werfer ist Welthandballer Jicha.

Kiel - Rekordchampion THW Kiel stürmt unaufhaltsam seinem 17. Meistertitel in der Toyota HBL entgegen.

Die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason besiegte die Rhein-Neckar Löwen ohne Probleme mit 33:25 (17:9) und baute den Startrekord nach dem 21. Erfolg auf 42:0 Punkte aus (Stenogramme: 21. Spieltag).

Bester Werfer war der tschechische Welthandballer Filip Jicha mit zehn Toren.

Neben Jicha war der französische Nationaltorhüter Thierry Omeyer mit zahlreichen Paraden Matchwinner der Gastgeber.

Füchse schlagen Wetzlar

Erster Verfolger des THW bleiben die Füchse Berlin nach einem 29:26 (18:15)-Erfolg bei der HSG Wetzlar mit 35:7 Punkten (DATENCENTER: Die Toyota HBL).

TVG-Sieg im Krimi

Im Tabellenkeller kam der TV Großwallstadt zu einem knappen 24:23 (12:11)-Heimsieg gegen den Bergischen HC.

Großwallstadt (17:25) verschaffte sich damit Luft im Abstiegskampf, während der Aufsteiger (12:30) auf einen Abstiegsplatz zurückfiel.

[kaltura id="0_f1fjgf9o" class="full_size" title="Weber Berlin war cleverer "]

Löwen auf Europakurs

Die Löwen bleiben derweil trotz der deutlichen Niederlage in Kiel als Tabellenfünfter mit 29:13 Zählern auf Europacupkurs.

Die Gäste hatten vor 10.250 Zuschauern in Nationalspieler Uwe Gensheimer mit acht Treffern ihren erfolgreichsten Torschützen.

"Wenn du in Kiel gewinnen willst, muss alles passen. Das war heute nicht so. Wir haben nicht funktioniert", sagte Löwen-Abwehrchef Oliver Roggisch.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel