vergrößern verkleinern
Michael Knudsen wechselte 2005 von Viborg HK zur SG Flensburg-Handewitt © imago

SG-Akteur Knudsen setzt gegen den THW auf die Erfolgsserie, Keeper Andersson auf Normalität. Ilic erwartet ein hartes Spiel.

Von Annette Bachert

München - Flensburg gegen Kiel: es ist das wohl brisanteste Derby in der DKB Handball-Bundesliga.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag kommt es in der "Hölle Nord" zum 73. Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen (Mi., ab 18.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Betrachtet man die Statistik sowie die Tabelle, ist der THW Kiel der klare Favorit. Die letzten 14 Begegnungen entschied der Triple-Sieger und Tabellenführer für sich.

SG-Cheftrainer Ljubomir Vranjes interessiert das jedoch nicht.

"Journalisten und Statistikfreunde schauen auf Tabellen und Serien", sagte Vranjes: "Mich interessiert nur die Leistung am Tag X. Gegen den THW ist keine Mannschaft der Favorit. Aber wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt."

"Haben viel Selbstvertrauen"

Kreisläufer Michael Knudsen versprüht doch deutlich mehr Optimismus, obwohl beim Tabellendritten nach wie vor mit Petar Djordjic (Kreuzbandriss), Lars Kaufmann (Knie) und Arnor Atlasson (Achillessehnenriss) drei Rückraumakteure fehlen.

"Wir haben viel Pech gehabt, aber auch super gespielt. Gegen Kiel haben wir eine gute Chance. Wir sind im Rhythmus und haben viel Selbstvertrauen", erklärte Knudsen nach dem Sieg gegen den TuSEM Essen und dem achten Liga-Erfolg in Serie (Bericht).

Ilic warnt vor Nordderby

Auch die "Zebras" sind heiß auf die Partie in der restlos ausverkauften Flens-Arena.

"Das wird ein Topspiel. Da werden wir im Gegensatz zu heute voll gefordert", erklärte Momir Ilic bei SPORT1 nach dem Kantersieg gegen Gummersbach (Bericht), mit dem sich Kiel nach der Melsungen-Pleite wieder endgültig zurück in die Erfolgsspur und an die Tabellenspitze schoss.

Und fügte an: "Für uns geht es um Platz eins, den wir auch zum Jahresende behalten wollen. Uns erwartet ein hartes Spiel bis zur 60. Minute."

[kaltura id="0_66fz0395" class="full_size" title="Highlights Kiel vs Gummersbach"]

Jicha wieder fit und in Form

Für THW-Coach Alfred Gislason und sein Team sollte das zumindest personell zu stemmen sein. Mit Daniel Narcisse und Superstar Filip Jicha sind alle Akteure wieder voll einsatzbereit.

Und auch der überdeutliche 36:19-Sieg über den VfL lässt Gislason auf einen positiven Ausgang im letzten Spiel vor der WM-Pause hoffen.

"Es ist wichtig, dass wir gut gespielt haben vor dem großen Derby in Flensburg", erklärte der Isländer: "Auch sehr wichtig war, dass Filip nach und nach wieder Sicherheit beim Wurf gefunden hat. Es war das erste Mal seit dem Melsungen-Spiel, dass er überhaupt geworfen hat."

Mit sieben Treffern war Jicha mit Ilic dann auch bester Werfer der Partie.

Kieler Pleite? "Normal"

Dennoch: Der THW hat im Gegensatz zur letzten, perfekten Saison in dieser Spielzeit die ein oder andere Schwäche aufblitzen lassen. Drei Minuspunkte in der Liga und zwei Niederlagen in der Champions League mussten die Kieler bisher verkraften.

"Das letzte Jahr bot der THW eine nicht normale Leistung", erklärte SG-Torwart Mattias Andersson: "Es ist aber normal, dass auch Kiel mal ein Spiel verliert."

Löwen empfangen Melsungen

Den 19. Spieltag und damit den Handball-Tag auf SPORT1 rundet der TBV Lemgo mit seinem Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen (Mi., ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) ab.