vergrößernverkleinern
Christian Schwarzer (l.) zieht an Berlins Michal Kubisztal vorbei © getty

Die Rhein-Neckar Löwen halten gegen die Füchse den Anschluss zur Spitzengruppe. Die Mannheimer tun sich aber lange Zeit schwer.

Mannheim - Die Rhein-Neckar Löwen bleiben auf Europacup-Kurs und dem Spitzen-Quartett auf den Fersen.

Das Nachfolgeteam der SG Kronau-Östringen setzte sich am 20. Spieltag mit 29:25 (13:12) gegen die Füchse Berlin durch.

Auf dem fünften Rang haben die Löwen 26:12 Punkte auf dem Konto und damit nur einen Zähler weniger als der HSV Hamburg (27:9) (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Souverän in Front liegt Titelverteidiger THW Kiel (39:1) vor dem TBV Lemgo (31:9) und dem SC Magdeburg (29:11).

Jurasik behält die Nerven

Vor 5877 Zuschauern in Mannheim taten sich die Gastgeber allerdings lange Zeit schwer.

Erst Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich der letztjährige Europacup-Finalist zunächst leicht absetzten, gab dann aber die Führung nicht mehr aus der Hand.

Bester Werfer der Löwen war der Pole Mariusz Jurasik, der fünf seiner acht Tore per Siebenmeter erzielte. Bei den Füchsen warf der Norweger Kjetil Strand fünf Tore.

Das Spiel im Stenogramm

Rhein-Neckar Löwen - Füchse Berlin 29:25 (13:12)Tore: Jurasik (8/5), Bielecki (5), Tkaczyk (5), Gensheimer (4/2), Harbok (2), Groetzki (2), Filip (1), Klimovets (1), Sigurdsson (1) für die LöwenStrand (5), Kubisztal (4), Göde (4), Wilczynski (4/1), Bult (3), Boese (2), Caillat (2), El Fakharany (1) für BerlinZuschauer: 5877

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel