vergrößern verkleinern
Momir Ilic kam 2009 aus Gummersbach zum THW Kiel © getty

Der Deutsche Meister schlägt Magdeburg und übernimmt nach dem Patzer der Löwen die Spitze. Flensburg festigt Platz drei.

Mannheim - Titelverteidiger THW Kiel hat den Patzer der Rhein-Neckar Löwen genutzt und die Tabellenführung der DKB Handball-Bundesliga zurückerobert.

Nach der 28:34 (13:17)-Niederlage der Löwen gegen den HSV Hamburg zog der Triple-Sieger mit einem deutlichen 32:23 (18:10) beim SC Magdeburg am Vizemeister vorbei. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Dahinter festigte die SG Flensburg-Handewitt mit einem umgefährdeten 26:20 (10:10) beim TV Großwallstadt Platz drei vor den Füchsen Berlin, die gegen die TuS-N Lübbecke einen auch in der Höhe verdienten 35:25 (17:11)-Erfolg feierten.

Vujin und Ilic treffsicher

Den größten Anteil am Erfolg der Kieler hatten Marko Vujin und Momir Ilic mit sieben Treffern, für Ex-Meister Magdeburg trafen Andreas Rojewski und Robert Weber (beide 4) am häufigsten.

Elf Spieltage vor Saisonende steht das Team von Trainer Alfred Gislason in der Tabelle mit 41:5 Punkten knapp vor dem Verfolger aus Mannheim (40:6), Magdeburg ist mit 23:23 Zehnter.(STENOGRAMME: 23. Spieltag)

Topscorer Eggert

In Flensburg war Anders Eggert (8) für die Gastgeber bester Werfer, Johannes Sellin war mit sieben Toren bester Werfer der Füchse.

Flensburg hat nach seinem Sieg gegen Abstiegskandidat Großwallstadt 35:9 Punkte auf dem Konto, Berlin folgt mit 34:12.

Pleite für Minden

Am anderen Ende der Tabelle verpasste Aufsteiger GWD Minden beim 26:32 (12:15) gegen Frisch Auf Göpinngen, den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu verkürzen. Minden liegt mit 11:35 nach Punkten gleich auf mit dem Tabellen-16. TV 1893 Neuhausen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel