vergrößernverkleinern
Silvio Heinevetter wechselt zur kommenden Saison zu den Füchsen nach Berlin © imago

Vor dem Derby gegen Berlin streicht Silvio Heinevetter Magdeburgs Favoritenrolle heraus. Doch der SCM steht vor großen Problemen.

Von Kristof Reitemeyer

München - Wenn der SC Magdeburg am Dienstag (ab 20.15 Uhr LIVESCORES und im DSF) bei den Füchsen Berlin antritt, steht ein Mann im Mittelpunkt: Silvio Heinevetter, der bei seinem kommenden Arbeitgeber zu Gast ist.

Der Nationaltorwart wird ab der nächsten Saison für die Hauptstädter im Kasten stehen.

Doch beim Derby will er das nach eigenen Angaben ausblenden: "Da bin ich Profi, ich werde für den SCM alles geben."

"Das ist Ehrensache. Außerdem verliere ich nicht gern", erklärte der 24-Jährige vor der Partie. Die Situation in Magdeburg ist dabei aber alles andere als optimal.

Minimalziel in Gefahr

Zuletzt verloren die Gladiators vier Mal in Folge. Bei einer Niederlage in der Hauptstadt wäre sogar das Minimalziel Rang fünf, der die Qualifikation für das internationale Geschäft sicherstellt, gefährdet.

Auch die lange Verletztenliste bereitet Trainer Michael Biegler Sorgenfalten. "Seit Wochen ist unsere Trainingsbeteiligung in keinem Fall ausreichend", berichtet er.

Neben dem Langzeitverletzten Christian Sprenger (Innenbandriss im Knie) fällt auch Steffen Stiebler wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel aus.

Lange Verletztenliste

Außerdem meldeten sich vor dem Spiel beim Tabellenzehnten Bartosz Jurecki, Damien Kabengele und Yves Grafenhorst angeschlagen und sind deshalb im Trainingsrückstand.

SCM-Coach Biegler sieht sich einer schwierigen Lage gegenüber: "Ich baue eine Mannschaft zusammen, kann aber nichts Definitives bekanntgeben." Dennoch merke er der Mannschaft absoluten Siegeswillen an (DATENCENTER: Die Bundesliga).

Silvio Heinevetter ließ darauf eine Kampfansage folgen: "Trotz allem müssen die, die da sind, ihre volle Leistung bringen. Dann sollte es mit dem Sieg auch klappen."

Pleite im Hinspiel

Doch auch die Füchse wollen den Erfolg. Im zweiten Spiel in der O2-Arena will das Team von Trainer Jörn-Uwe Lömmel den ersten Sieg einfahren. Den Einstand hatte der TBV Lemgo mit einem 32:24-Auswärtssieg verdorben.

Zudem haben die Berliner aus dem Hinspiel einiges gut zu machen. Am sechsten Spieltag hagelte es in Magdeburg eine deutliche 27:34-Klatsche.

"Natürlich müssen wir uns taktisch auf den Gegner einstellen, aber wir müssen jetzt vor allem den Kopf freibekommen und uns mental auf den SCM vorbereiten", gab Lommel die Marschroute aus.

"Wir sind Favorit"

Trotz der beeindruckenden Kulisse und rund 15.000 Zuschauern im Nacken sieht er die Gäste im Vorteil: "Wir sind in einer Außenseiterrolle. Magdeburg ist der klare Favorit."

Davon will SCM-Sportdirektor Stefan Kretzschmar nichts wissen: "Von unserer Favoritenrolle will ich nicht sprechen. Das Kräfteverhältnis steht 50:50."

Deutlich offensiver zeigt sich dagegen Heinevetter: "Wir müssen endlich mal wieder ein Spiel gewinnen, auch wenn die Füchse die Schmach vom Hinspiel wettmachen wollen. Ein Blick auf die Tabelle zeigt ? wir sind Favorit", stellt er klar.

Das Ost-Derby ist für beide Teams von großer Bedeutung. Der zukünftige Berliner Heinevetter bringt das auf den Punkt: " Das ist ein Prestigeduell. Wir und die Füchse sind heiß."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel