vergrößernverkleinern
Bob Hannig stieg 2007 mit den Füchsen Berlin in die Bundesliga auf © imago

Berlin soll gegen Balingen weiter Punkte sammeln. Die Schwaben sind personell arg gebeutelt und nur auf Schadensbegrenzung aus.

Von Annette Bachert

München - Der Kantersieg gegen den ThSV Eisenach ist gerade einmal drei Tage her und schon geht es für die Füchse Berlin in der DKB Handball-Bundesliga um die nächsten Punkte.

Vor dem Duell gegen HBW Balingen-Weilstetten (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, und im Gratis-LIVESTREAM) spricht Füchse-Manager Bob Hanning deutliche Worte.

"Zwei Siege kann man erwarten. Die Mannschaft hat das Potenzial", sagt Hanning und spielt damit bereits auch auf die nächste Partie gegen Frisch Auf! Göppingen an: "Wir brauchen die Siege, um von einem gelungenen Saisonstart sprechen zu können."

Wille und Kampf als Maßstab

Die Erwartungen der Balinger im Duell mit dem Vorjahresvierten gehen dagegen gen Null - auch weil eine Reihe von Stammkräften wegen Verletzungen ausfällt.

"Berlin wird mit Sicherheit auf unsere Verletzungsproblematik keine Rücksicht nehmen. Ganz im Gegenteil. Die Füchse werden versuchen, sich genauso zu präsentieren wie am vergangen Sonntag", stapelt Balingens Manager und Geschäftsführer Bernd Karrer tief. Dieser gibt damit klar zu verstehen, dass er sich kaum Chancen auf ein Erfolgserlebnis ausrechnet.

Doch können die Schwaben mit jedem Spielausgang leben, wenn "sich jeder einzelne bis zur letzten Sekunde reinhängt und den Fans den Willen zeigt, alles für den HBW zu geben."

Gleich verlangt auch Martin Strobel im Gespräch mit SPORT1.fm: "Wir müssen alles dafür geben, damit wir gewinnen. Mit viel Einsatz und Leidenschaft wollen wir auftreten."

Keine Punkte, aber gutes Spiel?

Mit den Partien gegen die Rhein-Neckar Löwen und den SC Magdeburg hat der HBW zwar ein immens schweres Auftaktprogramm erwischt, doch 15 Minus-Tore und Tabellenplatz 16 spiegeln auch nicht gerade absolute Willensstärke und Kampf wider.

Das soll nun trotz aller Verletzungssorgen und eines erneut bärenstarken Gegners anders werden.

Bedachte Rückkehr bei Smöre

Auf der anderen Seite wird dieses Spiel auch für die Jung-Füchse Jonas Thümmler, Fabian Wiede und Colja Löffler und ganz besonders Nationalspieler Sven-Sören Christophersen wieder zu einer Bewährungsprobe.

Gegen Eisenach steuerte das Trio Thümmler, Wiede und Löffler insgesamt zehn Treffer bei und will an diese Leistung auch in den kommenden Partien anknüpfen.

Und "Smöre", der mit zwei Treffern ein gelungenes Comeback nach drei Monaten Verletzungspause feierte, will einen weiteren Schritt in Richtung Bestform machen.

Kraftproblem auf halblinks

Füchse-Manager Hanning gibt sich bei der Personalie Christophersen im "Berliner Kurier" aber zurückhaltend: "Wir müssen ihn Stück für Stück wieder integrieren. Über sein Comeback habe ich mich gefreut, aber natürlich wird er noch etwas brauchen."

Der 28-Jährige freut sich: "Es ist ein schönes Gefühl, wenn man wieder aktiv mitwirken kann. Man hat gesehen, dass es gerade auf meiner Position im Rückraum ein Kraftproblem gab."

Hanning erwartet körperbetontes Spiel

Und gerade auf die Kraft wird es in Balingen ankommen.

Bob Hanning sagt: "Es wird sicherlich ein körperbetontes Spiel - da müssen wir dagegenhalten."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel