vergrößernverkleinern
Ola Lindgren ist seit 1998 bei der HSG tätig. Zuerst als Spieler, seit 2003 als Trainer © getty

Nach der Vertragsauflösung mit Noka Serdarusic finden die Rhein-Neckar Löwen einen Ersatz. Der Coach der HSG Nordhorn übernimmt.

Nordhorn - Ola Lindgren wird neuer Trainer der Rhein-Neckar Löwen.

Nach der Vertragsauflösung mit Noka Serdarusic werden die Löwen ab der kommenden Saison von Lindgren betreut, der zusammen mit Staffan Olsson auch die schwedische Nationalmannschaft trainiert.

Lindgren, der in seiner aktiven Zeit 343 Länderspiele für sein Heimatland Schweden absolvierte und neben drei olympischen Silbermedaillen mehrfach Welt- und Europameister wurde, wechselt von der HSG Nordhorn zu den Löwen.

Vom Absteiger zum Titelkandidaten

Dort war er als Spieler und Trainer insgesamt elf Jahre tätig und gewann im vergangenen Jahr mit der HSG den EHF-Pokal.

Nordhorn steht bereits als Zwangsabsteiger fest, da der Verein aufgrund finanzieller Schwierigkeiten Insolvenz anmelden musste.

Lindgren springt für Serdarusic ein

Ende Februar hatten die Rhein-Neckar-Löwen und Serdarusic den bereits unterschriebenen Drei-Jahres-Vertrag aufgelöst. Über die Gründe herrscht weiterhin Unklarheit.

Offiziell waren gesundheitliche Probleme des 58-jährigen Bosniers ausschlaggebend.

Mittlerweile wird allerdings offen darüber spekuliert, dass die Löwen wegen Serdarusics angeblicher Verwicklung in die Bestechungsgerüchte um den deutschen Rekordmeister THW Kiel von einer Beschäftigung Abstand nahmen.

Ermittlungen gegen Serdarusic

Serdarusic hatte Kiel zu insgesamt elf deutschen Meistertiteln geführt und mit den Norddeutschen 2007 die Champions League gewonnen.

Gegen ihn laufen derzeit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kiel wegen Beihilfe zur Untreue.

Der THW Kiel soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins Spiegel in mindestens zehn Spielen der Champions League Schiedsrichter bestochen und allein für das gewonnene Finale gegen die SG Flensburg-Handewitt 2007 96.000 Euro gezahlt haben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel