Die Kieler Staatsanwaltschaft hat in der Manipulationsaffäre um den THW Kiel offenbar ihre Ermittlungen auf sechs osteuropäische Schiedsrichter ausgeweitet.

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, gehen die Fahnder dem Verdacht nach, dass die Unparteiischen für die Manipulation von Europacup-Spielen Geld vom THW erhalten haben könnten.

Dabei geht es um die polnischen Schiedsrichter Miroslaw Baum und Marek Goralczyk, die Slowenen Darko Repensek und Janko Pozeznik und die Ukrainer Walentin Wakula und Alexander Ljudowik.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel