Der THW Kiel bekommt bereits gezahlte Bußgelder in von rund 20 000 Euro zurück: Diese waren angefallen, weil Ex-Trainer Noka Serdarusic sich geweigert hatte, seine Ansprachen in den Team-Timeouts mit Mikrofonen aufnehmen zu lassen.

Dieser Service für die Fans war in Verträgen zwischen HBL und TV-Sendern festgeschrieben worden - rechtswididrig, wie sich nun herausstellte.

Das Bundes-Sportgericht den "Zebras" recht. Das Recht auf das eigene Wort sei geschützt, eine Verletzung stelle einen Eingriff in die Privatsphäre dar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel