Der im Zuge der Manipulationsaffäre um den THW Kiel als Geschäftsführer zurückgetretene Uwe Schwenker sieht die Vorwürfe gegen seine Person als gezielte Aktionen weniger Vereine, die in Konkurrenz zum THW stehen.

"Hier geht es darum, dass durch die Schwächung des THW persönliche Vorteile für die anderen Klubs entstehen sollen", sagte Schwenker der "Sport Bild".

Schwenker nannte keine Namen: "Angegriffen werde ich nur von denen, die seit Jahren vergeblich versuchen, zum THW aufzuschließen", sagte Schwenker, "jeder weiß, wer gemeint ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel