Erstliga-Absteiger Stralsunder HV bekommt für die neue Saison keine Lizenz. Die Vorpommern sind der einzige Verein, dem die HBL die Spielerlaubnis für erste und zweite Liga verweigert.

Stralsund, das im vergangenen Herbst ein Budgetloch von 815.000 Euro im 1,5-Millionen-Etat eingestehen musste, hatte bis zum Ablauf der gesetzten Frist am 4. Juni die Auflagen nicht erfüllt.

Der Verein kann gegen die Lizenzverweigerung Einspruch beim Schiedsgericht als letzter Instanz einlegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel