Der in finanziellen Schwierigkeiten steckende Bundesligist HSG Nordhorn wurde von der Geschäftsführung der Handball-Bundesliga (HBL) zu schnellem Handeln aufgefordert.

"Die HSG ist ein Sanierungsfall und muss bei den Finanzbehörden darauf drängen, so schnell wie möglich über die Konsequenzen und die möglichen Belastungen zu erfahren. Es müssen Kosten reduziert oder Einnahmen erhöht werden", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann.

Nordhorn fehlen nach eigenen Angaben derzeit 500.000 bis 700.000 Euro zur Deckung des Saison-Etats.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel