Torhüter Martin Galia von Bundesligist TBV Lemgo ist nach seiner positiven Dopingprobe für sechs Monate gesperrt worden.

Zudem muss der Tscheche eine Geldstrafe von 20.000 Euro zahlen. Die Anti-Doping-Kommission des Deutschen Handball-Bundes (DHB) unter Vorsitz von Heinz Winden ahndete damit "das Vorhandensein einer verbotenen Substanz in der A-und B-Probe" vom 28. März bei Galia.

Die Sperre tritt rückwirkend zum 1. April in Kraft, womit Galia am 1. Oktober wieder spielberechtigt ist.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel