Volker Zerbe hat für die sechsmonatige Sperre und die 20.000-Euro-Strafe gegen Martin Galia kein Verständis, da die Substanz Octopamin, die bei dem tschechischen Nationaltorhüter festgestellt wurde, in alltäglichen Heilmitteln vorkomme und dadurch eine größere Gefahr bestehe, aus Versehen eingenommen zu werden.

"Die Strafe empfinden wir als völlig überzogen. Dass Galia beim Qualifikationsturnier für die Champions League im September nicht wird spielen können, ist sportlich für uns ein herber Rückschlag", so der Manager.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel