Die in finanziellen Schwierigkeiten steckende HSG Nordhorn hat seinen Spielbetrieb vorerst gesichert.

Dank des Wirtschaftsverbandes Lingen, sowie der finanziellen Unterstützung der Städte Nordhorn (60.000 Euro) und Lingen (80.000) wurde ein Großteil der Etatlücke von 500.000 bis 700.000 Euro geschlossen. "Es gibt aber noch einen kleinen Fehlbetrag", sagte Albrecht Möhring, der Vertreter der Lingener Wirtschaft.

Bis zum Jahresende soll dann der komplette Etat und somit der Spielbetrieb bis zum Saisonende gesichert sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel