Der in der Nacht zu Samstag verstorbene frühere Nationalspieler Oleg Velyky ist am Montag in seiner ukrainischen Heimat beigesetzt worden.

In Browary, einem Vorort der Hauptstadt Kiew, erwiesen zahlreiche ehemalige Weggefährten Velyky die letzte Ehre. Velyky war in Kiew im Alter von 32 Jahren seinem Krebsleiden erlegen.

Er hinterlässt Ehefrau Kataryna und den sechsjährigen Sohn Nikita. Im September 2003 war bei Velyky erstmals ein malignes Melanom diagnostiziert worden. Nach einer ersten Therapie spielte er zunächst wieder Handball und gehörte 2007 auch zum Kader der Auswahl des Deutschen Handball-Bundes, die Weltmeister wurde.

Aufgrund einer Verletzung bestritt er damals allerdings kein Spiel. Insgesamt spielte er 38 Mal für Deutschland, zuvor war er in 59 Länderspielen für sein Heimatland Ukraine aufgelaufen. Im März 2008 musste er sich einer erneuten Hautkrebsoperation unterziehen. Ein Jahr später feierte er dann noch einmal ein kurzes Comeback beim HSV.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel