Vor einem Treffen der internationalen Handball-Verbände IHF und EHF mit Vertretern von Kontinental- und Nationalverbänden sowie Vereinen am Rande der EM in Österreich hat der Manager des deutschen Rekordmeisters THW Kiel, Uli Derad, mit Nachdruck auf "elementare Bedürfnisse" der europäischen Spitzenklubs hingewiesen.

Die Forderungen nach einer Reduzierung der internationalen Großveranstaltungen und der Zahl der Abstellungstage für Nationalspieler sowie einer Regelung der Abstellgebüren seien klare Grundpositionen, sagte Derad.

Das Treffen in Wien, zu dem der Weltverband und die Europäische Handball-Föderation erstmals auch Klubvertreter an den Verhandlungstisch geladen hatten, wertet Derad als positives Signal für mehr Rücksicht auf die Interessen der Vereine durch die Dach-Organisationen.

"Das ist ein Zeichen der internationalen Verbände und ermöglicht uns allen, die unterschiedlichen Standpunkte zu den drängenden Themen rund um den Wettkampfkalender darzulegen", so der 44-Jährige.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel