Dem früheren Manager des deutschen Meisters THW Kiel, Uwe Schwenker, droht ein Prozess.

Laut "Spiegel" steht das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kiel gegen Schwenker wegen des Verdachts der Untreue und des Betrugs unmittelbar vor dem Abschluss. Es deutet angblich viel auf eine Anklage hin.

Unklar ist der Verbleib von 152.000 Euro aus der THW-Kasse. Schwenker hatte bei seiner Aussage im November nach Informationen der Kieler Nachrichten erklärt, das Geld sei zu Teilen an den kroatischen Spielervermittler Nenad Volarevic (92.000 Euro) sowie an den damaligen Kieler Trainer Noka Serdarusic (60.000) geflossen.

Laut "Kieler Nachrichten" erfolgten die Zahlungen an Volarevic zeitnah zum unter Manipulationsverdacht stehenden Champions-League-Finale der siegreichen Kieler vor zwei Jahren gegen die SG Flensburg-Handewitt.

Serdarusic erhielt einen Teil des Geldes wenige Tage nach dem verlorenen Champions-League-Finale 2008 gegen Ciudad Real.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel