Die HSG Wetzlar hat nach eigenen Angaben eine drohende Insolvenz abgewendet.

Aufgrund "eines erheblichen Einnahmedefizits" besonders im zweiten Halbjahr 2009 war der aktuelle Tabellen-Zwölfte der Bundesliga Ende 2009 fast zahlungsunfähig geworden, teilte HSG-Aufsichtsratschef Hardo Reimann auf einer außerordentlichen Pressekonferenz mit.

"Die Insolvenz konnte aber gerade noch abgewendet werden, weil es uns von Anfang Dezember bis jetzt gelungen ist, neue Einnahmen von insgesamt 655.000 Euro zu erzielen", ergänzte Reimann.

Dabei habe der Club auf die Hilfe der mittelhessischen Wirtschaft und Politik zurückgreifen können.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel