Beim HSV Hamburg herrscht Unruhe und Ratlosigkeit: Der Mit-Favorit machte beim 34:34 vor heimischer Kulisse gegen die Füchse Berlin zum wiederholten Mal keinen souveränen Eindruck und liegt nach 7 Spielen mit 7:7 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

"Uns fehlt derzeit das Selbstvertrauen, um diese kritischen Situationen zu überstehen. Spielerisch war das nicht das Gelbe vom Ei", gab Trainer Martin zu.

"Wir trainieren wie die Bekloppten, aber es kommt nichts dabei heraus", so Keeper Johannes Bitter ratlos.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel