Der HSV Hamburg hat mit einem Sieg bei der SG Flensburg-Handewitt seine Vormachtstellung im Norden und zugleich in der Handball-Bundesliga zementiert.

Das Team von Trainer Martin Schwalb setzte sich zum Auftakt des 25. Spieltags mit 29:25 durch und liegt mit 47:5 Punkten weiterhin vor Meister THW Kiel (40:6), der allerdings drei Spiele weniger ausgetragen hat.

Im Nordderby hatten die Gastgeber nur in der Anfangsphase die Nase vorne. Dann zog der HSV davon und ließ sich auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich elf Minuten vor Schluss nicht mehr vom 23. Saisonsieg abbringen. Erfolgreichster Werfer war HSV-Spieler Domagoj Duvnjak mit acht Toren.

Im zweiten Spiel des Abends ließ der Tabellenfünfte Rhein-Neckar Löwen dem TSV Dormagen, der Platz 16 nicht verlassen konnte, beim 37:24 keine Chance. Bjarte Myrhol war mit 15 Toren der überragende Löwe auf dem Platz.

Der norwegische Kreisläufer verpasste es dabei nur knapp, den von seinem Mannschaftskollegen Uwe Gensheimer mit 17 Treffern aufgestellten Bundesliga-Torrekord für diese Saison zu verbessern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel