Dank eines furiosen Schlussspurts darf Bundesligist TV Großwallstadt weiter von der Teilnahme am Europapokal träumen. Die Mainfranken machten bei Aufsteiger TuS N-Lübbecke aus einem 19:27-Rückstand noch ein 32:30.

Andreas Kunz war mit neun Treffern erfolgreichster Werfer der Gäste, die in der Tabelle weiterhin Platz acht belegen, der möglicherweise noch zur Qualifikation für das internationale Geschäft reicht.

Mitentscheident für den Sieg von Großwallstadt war Keeper Marcus Rominger, der nach der Saison seine Karriere beendet.

"Wir haben Torhüterleistung gebraucht und etwas Glück, das man bei so einer Leistung benötigt", erklärte Rominger nach dem Spiel auf SPORT1.

N-Lübbecke rangiert nach der Niederlage auf dem 10. Rang.

Für Arne Niemeyer war die Pleite unbegreiflich: "Ich bin völlig sprachlos. Ich weiß nicht, was da gerade passiert ist. Wir hatten auf einmal einen totalen Bruch."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel