Hardo Reimann, Aufsichtsratsvorsitzender der HSG Wetzlar, ist aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten.

Der Rechtsanwalt und Notar, der dem Kontrollgremium des Klubs seit dem 1. Januar 2007 vorstand, leidet immer noch an den Folgen eines Schlaganfalls, den er im Mai diesen Jahres in Nepal erlitten hatte.

"Zunächst ging ich davon aus, dass es möglich wäre, die Aufgabe trotz meiner beruflichen Belastung weiterhin stemmen zu können" erklärte Reimann.

"Die inzwischen wiedergewonnenen Kräfte in dem der aktuellen Situation geschuldeten Umfang in die HSG Wetzlar einzubringen, halte ich zu meinem größten Bedauern leider für nicht mehr verantwortbar!"

Am vergangenen Wochenende war Reimann am Rande des Spiels gegen Ludwigshafen-Friesenheim zusammen mit Uwe Schwenker, dem ehemaligen Manager des THW Kiel, gesehen worden.

Seither gab es Spekulationen, ob Schwenker einen Posten bei der HSG übernehmen würde.

Der des Aufsichtsratvorsitzenden und des Geschäftsführers - Sascha Schnobrich war ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten - wären nun frei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel