Auch dem Stralsunder HV droht die Insolvenz. Der Aufsteiger hat die Stadt um eine Bürgschaft gebeten.

Der 1,2-Mio.-Euro-Etat des Klubs ist immer noch nicht gedeckt, zudem drücken den SHV Altlasten. "Wir haben uns mit den Vertretern der Stadt auf eine Frist bis Ende November geeinigt. Dann wird eine Entscheidung fallen", so Stralsunds Manager Jörg Dombdera.

Stralsund ist der dritte Verein nach der HSG Nordhorn (mittlerweile HSG Nordhorn-Lingen) und TUSEM Essen, der in der laufenden Saison in massiven finanziellen Schwierigkeiten steckt.

AD

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel