Die Rhein Neckar Löwen haben im Kampf um den Anschluss zur Tabellenspitze der Toyota HBL überraschend einen Rückschlag erlitten.

Die Badener kamen gegen den TBV Lemgo nach einer schwachen zweiten Halbzeit nicht über ein 31:31 (17:12) hinaus.

Die Löwen verdrängten mit 26:8 Zählern den Titelverteidiger THW Kiel (25:7) zwar für mindestens 24 Stunden vom dritten Platz, drohen aber auf Spitzenreiter HSV Hamburg (30:2) weiter an Boden zu verlieren.

Der Tabellenzweite Füchse Berlin empfing am Dienstagabend zum Auftakt des 17. Spieltages noch den SC Magdeburg. Am Mittwoch spielt unter anderem der HSV gegen HBW Balingen-Weilstetten, Meister Kiel tritt bei TuS N-Lübbecke an.

In der Mannheimer SAP-Arena hatten die Löwen den TBV nach einer ausgeglichenen Anfangsphase zunächst klar im Griff und zogen bis zur Pause auf 17:12 davon.

In der zweiten Halbzeit kam das Gästeteam von Trainer Volker Mudrow aber immer besser ins Spiel und führte sieben Minuten vor dem Ende sogar mit drei Toren (29:26).

Grzegorz Tkaczyk sicherte den Löwen mit seinem Treffer zum 30:30 eine Minute vor dem Ende zumindest einen Punkt.

Beste Werfer der Gastgeber war Olafur Stefansson mit acht Toren. Florian Kehrmann war beim TBV mit ebenfalls acht Toren am treffsichersten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel