In den Verhandlungen über die Verlängerung des Grundlagenvertrags zwischen der Toyota HBL und dem Deutschen Handball-Bund (DHB) findet die dritte Gesprächsrunde am 11. März in Köln statt.

Zuvor soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der HBL am 8. März in Düsseldorf die weitere Vorgehensweise der Liga besprochen werden.

"Der Grundlagenvertrag soll die Basis für die nächsten Jahre sein und mindestens über fünf Jahre gehen", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann nach der Präsidiumssitzung am Samstag in Leipzig.

Die HBL hatte den bisherigen, bis Oktober 2011 laufenden Grundlagenvertrag im vergangenen Herbst fristgerecht gekündigt und einen Machtkampf angezettelt. Besonders die Vermarktungsstrategien des DHB im allgemeinen und im Bezug auf die Nationalmannschaft im besonderen sind für die Liga Kritikpunkt Nummer eins.

Die Idee der HBL von einem Profitum im Schiedsrichterwesen hatte indes beim DHB für Kopfschütteln gesorgt. Zuletzt hatte es zwei Gesprächsrunden zwischen Liga und DHB in Hamburg gegeben, Einigung konnte aber noch nicht erzielt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel