Rechtsanwalt und Sanierungsexperte Dirk Andres ist vom Amtsgericht Düsseldorf zum vorläufigen Insolvenzverwalter beim finanziell in Schieflage geratenen DHC Rheinland aus der Toyota HBL bestellt worden.

Der Klub aus Dormagen hatte am Dienstag den Insolvenzantrag gestellt. Damit ist auch automatisch der Abstieg besiegelt.

"Im Moment prüfen wir unter Einbezug der Insolvenzordnung und der DHB-Statuten alle uns zur Verfügung stehenden Optionen", sagte Dr. Andres in einer ersten Stellungnahme.

Dem Tabellenschlusslicht fehlt nach der Pleite des Hallen-Namensgebers eine geschätzte Summe von 350.000 Euro. Ob der DHC, der am Mittwoch bei den Füchsen Berlin antrat, allerdings die Saison zu Ende spielen kann, ist derzeit offen.

Die Spieler des DHC Rheinland, die erst am Montag informiert worden waren, erhalten statt ihres Gehalts ein Insolvenzgeld. Sie können sich zudem in der Wechselfrist bis zum 15. Februar einen neuen Verein suchen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel