Der HSV Hamburg bleibt in der Toyota HBL auf Titelkurs.

Am 21. Spieltag gewann der Spitzenreiter mit 35:30 (18:11) beim ehemaligen Champions-League-Sieger SC Magdeburg und erledigte seine Pflichtaufgabe souverän. Mit 40:2 Punkten führt der HSV in der Tabelle weiter vor den Füchsen Berlin (35:5) und Titelverteidiger THW Kiel (33:7), die am Abend aufeinandertrafen.

Dagegen kamen die Rhein-Neckar Löwen gegen die HSG Wetzlar nicht über ein 26:26 (14: 15) hinaus, bleiben aber Tabellenvierter.

Zwei Tage nach der Vorstellung des Schweden Per Carlen, der Martin Schwalb im Sommer als HSV-Trainer ablöst, trat der Spitzenreiter in der Magdeburger Bördelandhalle im Stile eines Meisters auf.

Der dänische Vizeweltmeister Hans Lindberg war beim ungefährdeten 20. Saisonsieg des HSV mit zwölf Toren überragender Akteur, Marcin Lijewski gelangen acht Treffer. Bester Werfer des SCM war Bartosz Jurecki (7).

In Mannheim erzielte Uwe Gensheimer insgesamt zehn Tore für die Löwen. Mit einem Siebenmeter sorgte der Nationalspieler 14 Sekunden vor dem Schlusspfiff für den Ausgleich und verhinderte die drohende Heimniederlage gegen Wetzlar (14:28), das sich auf den zwölften Platz verbesserte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel