Die Verteidigung des ehemaligen THW-Kiel-Managers Uwe Schwenker hat schwere Vorwürfe gegen die Rhein-Neckar Löwen erhoben.

In einer Presseerklärung vor dem Prozess, in dem Schwenker sich wegen des Betrugs- und Bestechungsverdachts rund um das Champions-League-Finale 2007 verantworten muss, pochen Dr. Michael Gubitz und Prof. Gereon Wolters nicht nur auf die Unschuld ihres Mandanten.

Sie bezeichnen es auf als "unverständlich, dass die Staatsanwaltschaft bislang keine Ermittlungen wegen Erpressung gegen Verantwortliche der Rhein-Neckar-Löwen eingeleitet hat".

Die Anwälte behaupten, die Löwen hätten "versucht, die geforderte Ablösesumme von drei Millionen Euro für Karabatic und Kavticnik auf 1,3 Millionen zu drücken", indem sie damit drohten, den Manipulationsverdacht zu streuen.

Die Nationalspieler Nikola Karabatic (Frankreich) und Vid Kavticnik (Slowenien) wechselten im Sommer 2009 gemeinsam für kolportierte 1,5 Millionen Euro zu Montpellier HB.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel