Daniel Kubes soll beim Spiel zwischen HSG Wetzlar und dem THW Kiel den Ausfall von THW-Kapitän Marcus Ahlm kompensieren.

Der tschechische Rückraumspieler ersetzte Ahlm bereits beim 35:26-Sieg der Norddeutschen gegen TBV Lemgo, wo sich der Schwede nach einem Zusammenprall mit Martin Strobel eine Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen hatte.

Ahlm wird dem THW etwa vier Wochen fehlen.

Auch beim 14. der Tabelle soll die Siegesserie der Kieler halten, die bislang ungeschlagen mit 24:0 Punkten sind und ihren Bundesliga-Startrekord weiter verbessern wollen.

Direkt nach der Partie gegen Lemgo reagierte THW-Trainer Alfred Gislason geschockt: "Wenn er uns länger fehlen sollte, wären wir darauf nicht vorbereitet."

Nun soll Kubes die Rolle des Kreisläufers übernehmen, erntete bereits nach dem Spiel gegen Lemgo gute Kritiken: "Loben muss ich Daniel Kubes als Vertretung von Marcus. Vor allem gegen Ende hin wurde Daniel immer besser", sagte Gislason.

Zudem soll auch Kreisläufer Milutin Dragicevic die Kieler unterstützen, den schwerwiegenden Ausfall von Ahlm zu kompensieren.

Für die heimstarken Wetzlarer geht es derweil darum, weitere Zähler im Kampf gegen den Abstieg zu sammeln. Ein Sieg gegen Kiel käme da nicht nur einer Sensation gleich, sondern der HSG mit ihren bisher 7:13 Punkten gerade recht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel