Bob Hanning, der Geschäftsführer der Füchse Berlin, will die Strukturen im Deutschen Handball Bund verändern und damit Nationalmannschaft wieder zum erfolgreichen Aushängeschild machen.

Dafür hat der SPORT1-Experte einige Vorschläge formuliert und in einem "Positionspapier" veröffentlicht.

Bundestrainer Martin Heuberger ist für Hanning der richtige Mann, um die notwendigen Schritte umzusetzen. Auch die Basis der Mannschaft sei gut. Dennoch ist ein Verjüngungsprozess im Team laut Hanning notwendig, erfordere aber den entsprechenden Mut aller Beteiligten.

Weitere Vorschläge von Hanning sind:

- Die Nationalmannschaft braucht einen eigenen Teammanager, der aus der Bundesliga kommt und über entsprechende Kontakte zu den Bundesligisten verfügt.

- Der DHB muss die Landesverbände bei einer weiteren Professionalisierung auch strukturell unterstützen.

- Eine Ablöse für Jugendspieler, die von kleinen zu großen Vereinen wechseln, muss wieder eingeführt werden.

- Die Öffentlichkeitsarbeit des DHB muss den Anforderungen eines modernen Verbandes entsprechen und auch neue Medien bedienen.

- Präsident Strombach hat seine Bereitschaft für eine verkürzte Legislaturperiode bis 2013 erklärt. Die Suche nach einem Nachfolger muss harmonisch und gemeinsam mit den Landesverbänden erfolgen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel