Der HSG Wetzlar droht der Verlust der gewonnenen Punkte gegen Frisch Auf Göppingen:

Ex-Weltmeister Andrej Klimovets, vor elf Tagen von den Hessen verpflichtet, ist anscheinend gar nicht für seinen neuen Klub spielberechtigt.

"Es gibt möglicherweise zwei Spielberechtigungen, und das ist laut Regularien nicht erlaubt", sagte Frank Bohmann, Geschäftsführer der Toyota HBL.

Der zuletzt vereinslose Klimovets hatte sich bei der TSG Hassloch fit gehalten und offenbar auch einen Spielerpass beantragt. Zwar soll der 37 Jahre Kreisläufer keine Partie für Hassloch bestritten haben, dennoch darf ein Spieler immer nur für einen Klub spielberechtigt sein.

Im Normalfall gilt die früher unterzeichnete Berechtigung als bindend, und die liegt im Fall Klimovets in Hassloch. Wetzlar hatte den Weltmeister von 2007 beim 26:25-Sieg gegen Göppingen am 8. Februar eingesetzt.

Bohmann kündigte für Montag ein Urteil an.

"Sollte sich der Vorfall bestätigen, werden Wetzlar die Punkte abgezogen und das Spiel wird mit 2:0 Punkten und 0:0 Toren für Göppingen gewertet", sagte Bohmann.

Bei Punktabzug wären die Hessen nur noch zwei Punkte von den Abstiegsrängen entfernt. Klimovets droht eine Sperre bis zum Saisonende.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel