Wegen des regelwidrigen Einsatzes von Andrej Klimovets hat die Handball-Bundesliga (HBL) die HSG Wetzlar mit einem Punktabzug und einer Geldstrafe in noch unbekannter Höhe belegt.

Der Kreisläufer sei am 8. Februar im Punktspiel gegen Frisch Auf Göppingen (26:25) ohne eine gültige Spielberechtigung zum Einsatz gekommen, hieß es in der Begründung der HBL.

Die Begegnung, bei der Klimovets erstmals für seinen neuen Klub zum Einsatz gekommen war, wird als verloren gewertet (0:2 Punkte, 0:0 Tore. Die HSG kann gegen die Entscheidung innerhalb von 14 Tagen Einspruch beim Bundessportgericht einlegen.

Der zuletzt vereinslose Ex-Weltmeister Andrej Klimovets hatte sich vor seiner Einigung mit Wetzlar beim Oberligisten TSG Hassloch fit gehalten und war dort laut HBL seit dem 7. September 2011 offiziell spielberechtigt.

Eine Abmeldung des Spielers bei der TSG sei bis dato nicht erfolgt. Seine Spielberechtigung für die HSG Wetzlar sei somit zum Zeitpunkt des Spiels gegen Göppingen unwirksam gewesen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel