Der SG Flensburg-Handewitt ist am 19. und damit letzten Spieltag vor der WM-Pause die Sensation gelungen.

Das Team von Ljubomir Vranjes setzte sich deutlich mit 35:29 (19:14) gegen Rekordmeister THW Kiel durch.

In der heimischen Campushalle waren die Flensburger von der ersten Minute agiler und kreativer im Angriff sowie aggressiver in der Deckung, die den THW zu keiner Zeit ins Spiel kommen ließ.

Bei den Fördestädtern waren Nationalspieler Holger Glandorf mit neun und Anders Eggert mit acht Treffern beste Werfer. Beim Triple-Sieger THW traf Filip Jicha (9 Tore) am häufigsten.

Zudem zeigte SG-Keeper Mattias Andersson eine bärenstarke Partie und brachte die "Zebras" mit 20 Paraden, darunter vier Siebenmeter, beinahe zur Verzweiflung.

Die Kieler verpassen damit den erneuten Sprung an die Tabellenspitze, da die bis dato zweit-platzierten Rhein-Neckar Löwen sich am Nachmittag mit 27:22 (14:11) gegen MT Melsungen durchgesetzt hatten.