Oscar Carlen gibt auf: 48 Stunden nach seiner Trennung von Champions-League-Sieger HSV Hamburg hat der schwedische Ausnahme-Spieler in Malmö offiziell das Ende seiner Laufbahn bekannt gegeben.

Der 25-Jährige musste sich binnen zwei Jahren drei schweren Knieoperationen unterziehen, ein vierter operativer Eingriff erfolgt im Herbst.

"Ich habe lange geglaubt, die Rückkehr auf das Parkett zu schaffen. Nun kann ich das nicht mehr und habe deshalb diese Entscheidung getroffen", sagte Carlen, der jetzt ein Studium aufnehmen möchte, um "Abstand vom Handball zu haben. Ich brauche ein bisschen Ruhe."

Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar bedauerte in seiner SPORT1-Kolumne diese Entwicklung: "Diese Geschichte ist einfach wahnsinnig traurig. Oscar war der talentierteste Linkshänder der letzten vier, fünf Jahre und wollte eigentlich nur Handball spielen. Es ist unfassbar und brutal schwer, Worte dafür zu finden."

Carlen war 2011 zusammen mit seinem Vater und Trainer Per Carlen von der SG Flensburg-Handewitt zum HSV gewechselt.

Wegen seiner massiven gesundheitlichen Probleme konnte er aber kein einziges Spiel für die Hanseaten bestreiten.

Bis zum Schluss habe ihm der Klub immer geholfen: "Ich möchte mich bei allen für die unendliche Unterstützung bedanken."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel