Die Schiedsrichtereinteilung soll als Folge der Manipulationsaffären künftig bis kurz vor den Spielen geheim bleiben.

Dies erklärte der Schiedsrichterwart des DHB, Peter Rauchfuß, dem Nachrichtenmagazin Focus. "Es gibt dann nur noch kurzfristige Ansetzungen", kündigte Rauchfuß an.

Bis zum 16. Mai seien die Auftritte der Schiedsrichter in der laufenden Saison noch fest zugeteilt, danach solle keine Mannschaft mehr vor den Spielen erfahren, wer die Partie leitet.

Damit reagiert der DHB auf die Kritik am Schiedsrichter-System.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel