Die ungeklärte Manipulations-Affäre um den THW Kiel hat womöglich vereinsinterne Folgen: Nach Informationen der "Kieler Nachrichten" hat der achtköpfige Beirat des Rekordmeisters die fünf Gesellschafter wegen deren "ungenügender" Informationspolitik in den vergangenen Wochen scharf kritisiert.

Sollten die Forderungen auch nach neuen Strukturen nicht umgesetzt werden, droht das Gremium geschlossen mit einem Rücktritt. Der Beirat stellte sich uneingeschränkt hinter THW-Geschäftsführer Uwe Schwenker.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel