Der SC Magedeburg fordert von seinem Ex-Manager Bernd-Uwe Hildebrandt Rückzahlungen in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

Diese Summe wurde laut Aufsichtsrats-Chef Johannes Kempmann der Handball-GmbH zwischen 1999 und 2007 entnommen und tauche nicht in den Bilanzen auf. Die Summe soll nun auf zivilrechtlichem Wege von Hildebrandt zurückgefordert werden.

"Das kann ja gar nicht anders sein. Das ist das Vermögen der HMD, das schlicht fehlt. Daran ist nichts zu drehen", so Kempmann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel