vergrößernverkleinern
Martin Schwalb war seit neun Jahren fast ununterbrochen Trainer des HSV © getty

Die beschlossene, aber wohl noch nicht offiziell vollzogene Entlassung als Trainer des HSV Hamburg hat Martin Schwalb anscheinend auch gesundheitlich hart getroffen.

Am späten Donnerstagabend erlitt der Coach einen vorwandigen Herzinfarkt und musste in einer vierstündigen Operation stabilisiert werden. Lebensgefahr besteht nicht mehr.

"Es geht ihm aber den Umständen entsprechend besser", sagte HSV-Geschäftsführer Holger Liekefett am Freitagmittag auf einer Pressekonferenz.

"Es war sehr knapp", sagte seine Ehefrau Gabi der "Bild-Zeitung".

Seit Tagen war in der Hansestadt über eine Ablösung des ehemaligen Nationalspielers spekuliert worden.

Im Zuge der wochenlangen Hängepartie bezüglich einer Bundesliga-Lizenz für den finanziell angeschlagenen Klub war es zwischen Schwalb auf der einen und den Brüdern Andreas und Matthias Rudolph auf der anderen Seite zu einem tiefgreifenden Zerwürfnis gekommen.

Hier gibt's alles zum Handball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel