vergrößernverkleinern
Nikola Karabatic und Luc Abalo - zwei Weltmeister stehen sich gegenüber © getty

Der THW Kiel kämpft in der Quijote-Arena von Ciudad Real um den Gewinn der Champions League. Sport1.de hat die Fakten zum Spiel.

Von Annette Bachert

München - Es ist das Aufeinandertreffen der beiden besten Vereinsmannschaften der Welt.

Am Sonntag (18 Uhr LIVESCORES) bekommt der THW Kiel die Chance, die Schmach des vergangenen Jahres gegen BM Ciudad Real wieder wettzumachen.

Die Ausgangslage ist ähnlich: Der Vorsprung von Kiel ist zwar von zwei auf fünf Tore angewachsen (Gutes Polster dank starkem Endspurt), dafür müssen Kapitän Stefan Lövgren und Co. zum Final-Rückspiel in die Quijote-Arena.

Und das ist definitiv ein Nachteil: Denn Ciudad Real musste in eigener Halle nur zwei Niederlagen und ein Unentschieden in den letzten 42 Champions-League-Spielen einstecken.

Die zweite Halbzeit kommt jetzt

Eine der beiden Niederlagen allerdings fügte den Spaniern der THW im letztjährigen Final-Hinspiel zu. Die Kieler zeigten sich vor der Abfahrt nach Spanien trotz des Fünf-Tore-Polsters sehr zurückhaltend.

"Wir haben erst eine Halbzeit gespielt", sagt Linksaußen Dominik Klein, "jetzt müssen wir noch einmal 60 Minuten lang hart arbeiten".

Rückraum-Shooter Filip Jicha hat zur Ausgangslage seine ganz eigene Theorie: "Fünf Tore sind im Handball nur vier Minuten". (Filip Jicha im Sport1.de-Interview)

"Die Fans werden uns helfen"

Die Spanier haben ebenfalls etwas gutzumachen.

"Wir werden mit Leib und Seele kämpfen, um die Niederlage zu rächen", sagt Olafur Stefansson, der sich unbedingt mit dem Titel verabschieden möchte. Der Isländer spielt in der kommenden Saison in der Bundesliga bei den Rhein-Neckar Löwen.

Außerdem zählt das Team von Trainer Talant Duschebajew auf das Publikum. "Die Fans werden uns helfen", ist sich Abwehr-Spezialist Didier Dinart sicher, "es fühlt sich toll an, in dieser Arena zu spielen und die Euphorie wird uns noch mehr antreiben".

Für beide Mannschaften wäre es der dritte Titel in der laufenden Saison. Sowohl Kiel als auch Ciudad entschieden die Meisterschaft und den Landespokal für sich.

Sport1.de hat die Fakten zum Spiel zusammengestellt:

Personalsituation:

THW Kiel: Trainer Alfred Gislason kann aus dem Vollen schöpfen. Nur der Langzeitverletzte Andreas Palicka ist nicht dabei. Nach seinem Muskelabriss in der Beugermuskulatur des linken Oberschenkels Ende März ist der Ersatztorhüter noch nicht wieder einsatzbereit.

Marcus Ahlm ist sicher dabei. Vor dem Hinspiel war sein Einsatz noch gefährdet, nun ist der Kreisläufer nach seiner Sehnenverletzung am Finger wieder völlig fit.

BM Ciudad Real: Voraussichtlich fehlen Ales Pajovic (Kahnbeinbruch) und Torsten Laen (Verstauchung im Knöchel).

Torjäger:

Filip Jicha führt die Liste der Top-Torschützen der diesjährigen Champions League mit 98 Toren an. Dieser Titel wird ihm nicht mehr zu nehmen sein, da die Verfolger Kiril Lazarov (93, Zagreb) und Marko Vujin (89, Veszprem) nicht mehr im Wettbewerb sind. Vierter der Rangliste ist Vid Kavticnik ebenfalls vom THW mit 77 Toren.

Das sagen die Trainer:

Alfred Gislason: "Auch wenn wir mit dem Ergebnis des Hinspiels gut leben können, die Entscheidung fällt in Ciudad, höchstwahrscheinlich erst in den letzten Sekunden." (DATENCENTER: Die Champions League)

Talant Duschebajew: "Dass wir dann am Ende fünf Tore Rückstand noch kassiert haben, ist viel zu viel. Aber man wird sehen, was Sonntag in Ciudad Real passiert."

Direkte Duelle: Seit der Saison 2002/2003 trafen die beiden Teams sieben Mal aufeinander. Kiel konnte drei Partien für sich entscheiden.

Vereins-EM 2002/2003: Spiel um Platz drei: Ciudad Real - THW 32:20

Champions League 2007/2008: Final-Hinspiel: Ciudad Real - THW 27:29, Final-Rückspiel: THW - Ciudad Real 25:31

Vereins-EM 2008/2009: Halbfinale: Ciudad Real - THW 31:24

Champions League 2008/2009: 2. Gruppenphase/ 2. Spieltag: THW - BM Ciudad Real 33:26, 2. Gruppenphase/ 4. Spieltag: Ciudad Real - THW 35:33, Final-Hinspiel: THW - BM Ciudad Real 39:34

Wettquote:

Die Wettbüros sehen den THW als klaren Favoriten. Intertops zahlt für einen Kieler Triumph 1,28 Euro, bei einem spanischen Erfolg 3,25 Euro

Besonderes:

Ungeachtet des Spielausgangs reisen die "Zebras" am Montag nicht nach Kiel zurück, sondern machen einen Kurzurlaub auf Mallorca. Sie werden ihren scheidenden Kapitän Stefan Lövgren im engsten Mannschaftskreis gebührend verabschieden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel