vergrößernverkleinern
Energisch: Hamburgs Blazenko Lackovic behauptet sich gegen Presovs Rdovan Pekar © getty

Das war fast ein Selbstgänger gegen die Ost-Meister: Mit Kantersiegen starten der THW Kiel und HSV Hamburg in die Champions League.

München - Meister THW Kiel und der HSV Hamburg sind mit lockeren Erfolgen in die Champions League gestartet.

Vorjahresfinalist Kiel besiegte Mazedoniens Meister Metalurg Skopje in der Gruppe C 37:29, Nordrivale Hamburg setzte sich in der Gruppe B 32:20 gegen den slowakischen Champion Tatran Presov durch.

Vor 10.250 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Ostseehalle war Christian Zeitz mit sechs Toren bester Werfer beim Rekordmeister.

Die Hamburger legten vor 2555 Besuchern durch eine starke Abwehrarbeit den Grundstein zum Erfolg.

Gislason dennoch kritisch

Trotz des klaren Siegs über Skopje fand THW-Trainer Alfred Gislason kritische Worte: "Wir wussten, dass Metalurg eine technisch gute Mannschaft hat, die gut mithalten kann. Da wir sehr fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen sind, sind wir nie deutlich weggekommen."

Und weiter: "Ich habe auch versucht, im Rückraum in Blöcken zu wechseln. Insgesamt haben wir heute nicht sonderlich gut gespielt."

Dennoch geriet der Erfolg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Auch dank eines starken Thierry Omeyer, der zwischen den Pfosten 21 Paraden zeigte.

Auch Lackovic glänzt

Beim Auftritt der Hamburger gegen Tatran Presov waren mit jeweils fünf Treffern Stefan Schröder, Blazenko Lackovic und Matthias Flohr die erfolgreichsten Schützen. Insgesamt trug sich jeder HSVer mindestens einmal in die Torschützenliste ein.

Die Norddeutschen standen besonders in der Deckung konsequent. Konsequenz: Der erste Treffer der Gäste, den das Team von Martin Schwalb aus dem Spiel zuließ, fiel in der zehnten Minute.

"Wir wollten über eine starke Defensive ins Spiel finden und uns Sicherheit holen", sagte der Hamburger Trainer nach Abpfiff zufrieden. "Wichtig war, im Mittelblock gut zu arbeiten. Die Mannschaft sammelt immer mehr Wissen in den Abläufen. Und man sieht, dass das eine oder andere Rädchen immer besser greift."

Löwen in Zagreb, Flensburg in Veszprem

Am Sonntag stehen sich Kiel und Hamburg im Topspiel der Bundesliga gegenüber.

Die in der Liga kriselnden Rhein-Neckar Löwen gastieren unterdessen in der Gruppe H am Samstag beim kroatischen Meister HC Zagreb um Superstar Ivano Balic.

Der deutsche Vizemeister SG Flensburg-Handewitt tritt in der Gruppe F am Sonntag in Ungarn bei Pokalsieger-Cup-Gewinner MKB Veszprem an.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel