vergrößernverkleinern
Uwe Gensheimer spielt seit 2003 für die Rhein-Neckar Löwen © getty

Die Rhein-Neckar Löwen gewinnen in der Königsklasse und sichern sich Platz zwei in der Gruppe. Auch Kiel und Hamburg siegen.

Chambery - Bundesligist Rhein-Neckar Löwen hat sich in der Champions League den zweiten Platz in der Gruppe B gesichert.

Die Badener, die schon vor dem Spiel für das Achtelfinale der "Königsklasse qualifiziert waren, gewannen beim französischen Vizemeister Chambery Savoie HB 29:24 (12:13) und liegen vor dem letzten Vorrundenspiel mit 14 Punkten hinter dem ungarischen Meister MKB Veszprem (16). (DATENCENTER: Champions League)

Das Team von Trainer Ola Lindgren erwischte einen guten Start und erarbeitete sich bis zur elfen Minute einen Vier-Tore-Vorsprung.

Gensheimer mit neun Toren

Durch Konzentrationsfehler büßte der Bundesliga-Sechste die Führung bis zur Halbzeit ein.

Eine deutliche Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel reichte den Löwen, bei denen Uwe Gensheimer mit neun Toren erfolgreichster Akteur war, zum sechsten Sieg im neunten Spiel.

Bereits am Samstag gewannen Kiel und Hamburg

Der THW Kiel und HSV Hamburg haben in der Champions League den deutsch-dänischen Vergleich für sich entschieden.

Meister Kiel fertigte den dänischen Meister KIF Kolding in souveräner Manier mit 38:23 (20:10) ab und hat mit 15 Punkten zumindest bis Sonntag die Tabellenführung in der Gruppe D vom FC Barcelona (14) übernommen.

Ligarivale Hamburg setzte sich mit 33:25 (14:15) gegen den dänischen Vizemeister FCK Handbold durch und festigte mit 14 Punkten seinen zweiten Platz in der Gruppe C.

Sowohl Kiel als auch Hamburg waren bereits vor dem vorletzten Vorrundenspiel für das Achtelfinale qualifiziert.

Momir Ilic bester Werfer

.

Vor 10.250 Zuschauern in Kiel lagen die starken Gastgeber nach 23 Minuten bereits mit 15:6 in Front und ließen trotz vieler Wechsel auch in der Folge keine Zweifel am siebten Sieg im neunten Spiel aufkommen.

Bester Werfer beim deutschen Rekordmeister war Momir Ilic mit neun Treffern.

HSV tut sich schwer

Bundesliga-Tabellenführer Hamburg tat sich mit dem Team aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ohne die Langzeitverletzten Bertrand Gille, Torsten Jansen und Stefan Schröder in der ersten Halbzeit erwartungsgemäß schwer und musste vor 3742 Zuschauern mit einem Rückstand in die Pause gehen.

Erst in der Schlussphase forcierte das Team von Trainer Martin Schwalb das Tempo und legte zwischen der 48. und 52. Minute mit fünf Treffern den Grundstein für den siebten Sieg.

Matthias Flohr, der Nationalspieler Jansen auf Linksaußen erneut hervorragend vertrat, war mit sechs Toren bester Hamburger Werfer.

Die Spiele im Stenogramm:

Chambery Savoie HB - Rhein-Neckar Löwen 24:29 (13:12)

Tore für die Löwen: Gensheimer (9/2), Bielecki (7), Stefansson (3), Klimovets (3), Gudjonsson (2), Harbok (1), Manojlovic (1), Müller (1), Bruhn (1)Groetzki (1)Bester Werfer für Chambery: Roine (5)Zuschauer: 4000

THW Kiel - KIF Kolding 38:23 (20:10)

Tore für Kiel: Ilic (9/4), Anic (5), Andersson (4), Zeitz (4), Sprenger (3), Palmarsson (3), Klein (3), Jicha (3/1), Lund (2), Ahlm (2)Bester Werfer für Kolding: Karlsson (5/2)Zuschauer: 10.250 (ausverkauft)

HSV Hamburg - FCK Handbold 33:25 (14:15)

Tore für Hamburg: Flohr (6/2), Lindberg (5/3), M. Lijewski (5), K. Lijewski (4), Duvnjak (3), Vori (3), Gille (3), Hens (3), Lackovic (1) Beste Werferfür Handbold: Mamelund (7), Boquist (5), Atterhäll (3), Rajkovic Zuschauer: 3742

Diskutieren Sie mit im ForumZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel